Freitag, 2. Oktober 2020

 September: Anders verlaufen wie erwarten, aber trotzdem gut


Der Monat September hatte einige Überraschungen parat. Ursprünglich sollte es für eine Woche nach Georgien gehen. Jedoch wurde leider der Flug gecancelt.

Also habe ich die 3. Etappe des Vogtlandpanoramaweges beendet. Eigentlich wollte ich noch etwas mehr wandern gehen. Doch dann spielte meine Gesundheit nicht mit und ich musste 2 Wochen pausieren. Dadurch ist auch eine der Feierabendwanderungen ausgefallen.

Nun bin ich aber wieder fit und so gab es am 30.09.2020 wieder eine Feierabendwanderung. Diesmal war der Treffpunkt an der Talsperre Pöhl. Hinter dem Eisenberg entlang ging es in das Triebtal und dann wieder hoch auf den Mosenturm. Es war eine schöne Runde.

Auch habe ich angefangen die Touren für 2021 zu planen. Zum Beispiel steht dort Georgien auf den Plan. Mehr Infos dazu findet ihr auf meiner Homepage.

Etwas Georgien-Weh habe ich am 24.09.2020 erhalten. Dort war ich eingeladen vor älteren Personen einen Vortrag über Georgien zu halten.

So, das wars erstmal für heute.

Bis demnächst,

Euer Basti



  

Freitag, 4. September 2020

 Alles Neu macht der August…

Ich habe mich entschieden und dazu „verpflichtet“ meinen Blog wieder regelmäßiger zu führen. Und so werde ich monatlich eine Zusammenfassung über die Highlights des Monats schreiben.

Seit Ende Juni bin ich ein Bergwanderführer im Nebenerwerb. Ambitioniert wie ich bin, habe ich gleich eine Hüttentour im Zillertal geplant und Flyer dafür gedruckt. Leider hatte sich bis Anfang August noch niemand dafür angemeldet und so war ich leider gezwungen meinen ersten beruflichen „Tiefschlag“ hinzunehmen und die Tour zu stornieren.

Doch es gibt auch Erfreuliches zu berichten. Am 12. und am 19. August habe ich meine ersten Feierabendwanderungen durchgeführt. Am Mittwoch, den 12. August ging es vom Bahnhof Pirk zu den Elsterhängen. Von dort hatte man eine gute Aussicht. Auch ein Reh begrüßte uns am Wegesrand. Nach einer gemütlichen Runde ging es den Maria-Fromme-Weg über das „Stille Plätzchen“ zurück zum Bahnhof Pirk, den wir nach gut 6 Kilometern und 2 Stunden erreicht haben.

 

Bereits eine Woche später, am 19. August, stand die zweite Feierabendwanderung an. Diesmal war der Treffpunkt der Bahnhof Jocketa. Von dort aus ging es über die Elsterbrücke und dann ein Stück der Weißen Elster entlang, bis wir in das Nymphental abgebogen sind. An der Pfaffenmühle vorbei folgten wir weiter der Markierung des VPW – Vogtland Panorama Weg bis wir im Stadtwald ankamen. Nun musste nur noch die Pausaer Straße überquert werden und durch den Stadtpark ging es dann zum Oberen Bahnhof, den wir nach etwas mehr als 10 Kilometer erreicht haben.

Auch habe ich einen günstigen Flug nach Georgien für Anfang September gefunden. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Sofort habe ich mit der Planung der Reise und dem Buchen der Hotels vor Ort begonnen. Gerade als ich das letzte Hotel gebucht hatte, habe ich eine E-Mail der Fluggesellschaft erhalten. Mein Flug wird aufgrund der aktuellen Situation storniert… Das habe ich nicht verstanden, da in Georgien es nur wenig Neufälle von Corona gibt. Das hat mich schon ein wenig geärgert, da ich mich schon sehr auf Georgien gefreut hatte.

Da ja die Hüttentour ausgefallen ist, meinte meine Frau, dass wir ja die Tage nutzen könnten und nach Rügen zu fahren. Kurzfristig haben wir noch eine Übernachtung in Wiek gefunden. Leider waren die ersten Tage nicht sehr schön. Es hat viel geregnet. Den einen Tag nutzten wir, um durch den herrlichen Buchenwald im Nationalpark Jasmund in Richtung Königsstuhl zu wandern. Ich bin noch nie trocken durch den Wald gelaufen und so auch diesmal… Es hat wie aus Eimern gegossen. Eigentlich wollte ich dort ein neues Video drehen. Aber um die Technik zu schützen (= Ausrede; Ich hatte keine Lust klitschnass etwas zu drehen :-) habe ich es sein gelassen. Erst auf den letzten Metern kam die Sonne raus.

An einen anderen Abend, noch einen Mix von Wolken und Regen, ist abends die Sonne zum Sonnenuntergang doch noch durchgekommen. Glücklicherweise waren wir am Steinstrand Dranske. Von dort hat man einen herrlichen Blick auf Hiddensee und den Sonnenuntergang.

 





Auch habe ich wieder Videos auf Youtube hochgeladen. Ein Video geht um den 2. Versuch den Sulzkogel zu besteigen und das andere ist wieder ein Video zur Geschichte der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

https://youtu.be/O5kL38Pz1WU

https://youtu.be/JarOj3Moj3w

Im Monat August ist die Idee geboren, eine Show zu drehen, die ich alle 2 Monate auf Youtube hochladen möchte. Aber Genaueres folgt noch.

Ich hoffe euer August war ebenfalls toll.

Freitag, 4. Mai 2018

Neuer Reisebericht

Ende April war ich mit meiner Familie auf einen kleinen Ausflug am Königssee - also mit Frau, Kindern und Kinderwagen. Den ausführlichen Bericht findet ihr unter: 

Außerdem gibt es dazu auch ein Video:

Viel Freude beim Lesen und Anschauen!




Montag, 26. März 2018

Immer da

https://www.unterwegs-mit-basti.de/religion/immer-da/

Unter diesem Link finden Sie einen neuen Eintrag auf meiner Homepage anlässlich der Oster-Initiative der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.


Frohe Ostern!

Samstag, 17. März 2018

Neue Hompepage

Meine neue Homepage ist online.

Ihr findet diese unter folgendem Link:

www.unterwegs-mit-basti.de

Dort gibt es Infos zu Reisen, Wanderungen, Fotografie und Religion. Die Seite wird ständig aktualisiert und erweitert.









Donnerstag, 8. März 2018

Aktuelles

Ich habe lange nichts mehr gepostet. Das liegt unter anderem daran, dass wir Nachwuchs bekommen haben und ich für meine Kinder mir Zeit nehme.

Außerdem arbeite ich gerade an einer eigenen Homepage. In Kürze erfahrt Ihr dazu mehr.


Samstag, 23. Dezember 2017

Happy Birthday

Heute ist der 23. Dezember. Heute vor 212 Jahren, also am 23. Dezember 1805, ist Joseph Smith geboren.





Als ein Sohn von Joseph und Lucy Smith ist er in Nordamerika aufgewachsen und hat schon in seiner Kinder- und Jugendzeit gelernt hart zu arbeiten und Herausforderungen zu meistern. In seinem 14. Lebensjahr beschäftigte ihn die Frage nach seinem Seelenwohl und welche Kirche er sich dementsprechend anschließen soll. Im Frühjahr 1820 ging er dazu in dem nahegelegenen Wald und betete. Als Antwort auf sein Gebet erschien ihm Gottvater und Jesus Christus. Sie sagten ihm, dass keine der Religionen die wahre Vollmacht von Gott hat und beriefen ihn als Propheten, wie in alter Zeit, um die wahre Vollmacht und Kirche wiederherzustellen.


Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Leben und Wirken dieses wunderbaren Mannes. Das Ergebnis meiner Recherchen habe ich dieses Jahr in einem Buch veröffentlichen können, welches durch LDS Books veröffentlicht wurde.


Ich bin sehr dankbar für den Propheten Joseph Smith. Durch seinen Mut und seine Glaubenstreue bin ich gesegnet und motiviert. Er war ein Werkzeug in Gottes Händen, um wichtige Wahrheiten wiederherzustellen.

John Taylor, der ein guter Freund zu Joseph Smith war und mit ihm die letzten Minuten vor der heimtückischen Ermordung zusammen war, fasste sein Leben wunderbar zusammen.

" Joseph Smith, der Prophet und Seher des Herrn, hat mehr für die Errettung der Menschen in dieser Welt getan als irgendein anderer Mensch, der je auf ihr gelebt hat—Jesus allein ausgenommen. In der kurzen Spanne von zwanzig Jahren hat er das Buch Mormon hervorgebracht, das er durch die Gabe und Macht Gottes übersetzte, und ist das Werkzeug zu dessen Veröffentlichung in zwei Erdteilen gewesen; hat er die Fülle des immerwährenden Evangeliums, die darin enthalten ist, an die vier Enden der Erde gesandt; hat er die Offenbarungen und Gebote, die dieses Buch „Lehre und Bündnisse“ bilden, hervorgebracht, dazu noch viele andere weise Dokumente und Belehrungen zum Nutzen der Menschenkinder; hat er viele tausend Heilige der Letzten Tage gesammelt, eine große Stadt gegründet und einen Namen und Ruf hinterlassen, der nicht getötet werden kann. Er war groß im Leben und war groß im Sterben in den Augen Gottes und seines Volkes; und wie die meisten Gesalbten des Herrn in alter Zeit, so hat auch er seine Mission und sein Werk mit seinem eigenen Blut besiegelt; gleichermaßen sein Bruder Hyrum. Im Leben waren sie vereint, und der Tod hat sie nicht getrennt! " (Lehre und Bündnisse 135:3)


Happy Birthday, Joseph!